Univ.-Prof. Dr. Stefan Hirschauer

Arbeitsschwerpunkte

 

Praxistheorien

Qualitative Methoden

Soziologie des Wissens,
des Körpers
und der Geschlechterdifferenz

 

Interview mit dem Wiener Standard 2016

Interview zur Gender-Debatte kultur.ARD.de 2016

Interview auf dem DGS-Kongress 2014

Inhaltsverzeichnis

  1. Vita
  2. Publikationen

Vita

1960
geboren in Bielefeld
1968 - 1980
Ausbildung als Flötist (für Orchester und Kammerensembles)
1979 - 1985
Studium der Soziologie an der Universität Bielefeld
1991
Promotion zum Dr. rer. soc.
1991
Mullins-Award der Society for Social Studies of Science
1990 - 1999
Redakteur und Herausgeber der Zeitschrift für Soziologie
1998
Habilitation (venia: 'Soziologie')
1999 - 2002
Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft
1999
Gastprofessor am Centre de Sociologie de l'Innovation (Paris)
2000
Gastprofessor am Institut für Soziologie der Universität Wien
2001
Visiting Scholar am Department for Science Studies, Cornell University
2002 - 2006
C3-Professur für Soziologie und Gender Studies, LMU München
2006 -
W3-Professur für Soziologische Theorie und Gender Studies, Mainz.
2013 -
Sprecher der DFG-Forschergruppe 1939 'Un/doing Differences. Praktiken der Humandifferenzierung'
2015
Paul Lazarsfeld Gastprofessur an der Universität Wien

Publikationen

Anstelle einer vollständigen Publikationsliste findet sich hier eine chronologische Auswahl größerer Publikationen, die eine schnelle Orientierung über meine Forschungstätigkeit ermöglichen soll.

2017Humandifferenzierung. Modi und Grade sozialer Zugehörigkeit. S. 29 – 54 in
2017Un/doing Differences. Praktiken der Humandifferenzierung. Velbrück (Hg.)
2017Gender (In)Difference in Gender (Un)Equal Couples. Intimate Dyads Between Gender Nostalgia and Post Genderism. Human Studies
2016Verhalten, Handeln, Interagieren. Zu den mikrosoziologischen Grundlagen der Praxis- theorie. In H.Schäfer (Hg.) Praxistheorie. Ein Forschungsprogramm. Bielefeld: Transkript
2016Judith, Niklas und das Dritte der Geschlechterdifferenz: Undoing Gender und die Post Gender Studies. Gender. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 8: 115 – 129
2016Der Diskriminierungsdiskurs und das Kavaliersmodell universitärer Frauenförderung. Soziale Welt 67: 119 - 137
2015Paarinterviews als teilnehmende Beobachtung. Präsente Abwesende und zuschauende DarstellerInnen im Forschungsgespräch (mit A. Hoffmann, A. Stange). Forum qualitative Sozialforschung 16 (3) Link zum Interview
2015Intersituativität. Teleinteraktionen und Koaktivität jenseits von Mikro und Makro. Zeitschrift für Soziologie, Sonderheft ‚Interaktion, Organisation und Gesellschaft revisited’, S. 109 - 133
2015Oral Communication in Journal Peer Review. Human Studies 38: 37-55.
2014Soziologie der Schwangerschaft. Explorationen pränataler Sozialität. Stuttgart: Lucius (zus. mit Birgit Heimerl, Anika Hoffmann, Peter Hofmann)
2014Un/doing Differences. Die Kontingenz sozialer Zugehörigkeiten. Zeitschrift für Soziologie 2014: 170-191 PDF
2013 Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung. UVK/UTB (zus. mit Georg Breidenstein, Herbert Kalthoff, Boris Nieswand)
2013Geschlechts(in)differenz in geschlechts(un)gleichen Paaren. Gender. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 2013: 37–56 PDF
2012 Frohe Botschaften! Adressatenselektion und kommunikative Netzwerke beim Schwangerschafts-Coming Out. In: R. Ayaß/C. Meyer (Hrsg.), Sozialität in Slow Motion. Ethnomethodologische Zeit- und Gesellschaftsdiagnosen. Wiesbaden: VS-Verlag. (mit Anika Hoffmann)
2011 Gender Differentiation in Scientific Knowledge: Gender Studies and Sex Studies as unwitting Siblings. In: Giovanna Covi, Theresa Wobbe, Stefanie Knauss (ed.) Gendered Ways of Knowing. FBK Press
2011 Sei ein Mann! Implizites Zeigen und praktisches Wissen. In: R. Schmidt/ W.Stock/J.Volbers (Hg.) Zeigen. Dimensionen einer Grundtätigkeit. Velbrück
2010 Die Exotisierung des Eigenen. Kultursoziologie in ethnografischer Einstellung. In: Monika Wohlrab-Sahr (Hg.) Kultursoziologie. Paradigmen-Methoden-Fragestellungen. Verlag für Sozialwissenschaften
2010 Editorial Judgments. A Praxeology of 'Voting' in Peer Review. Social Studies of Science 40: 71 - 103
2008 Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung. Suhrkamp 2008 (Hg. mit Herbert Kalthoff und Gesa Lindemann)
2008 Die Empiriegeladenheit von Theorien und der Erfindungsreichtum der Praxis. S. 169-187 in: Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung. Suhrkamp (Hg. mit Herbert Kalthoff und Gesa Lindemann) PDF
2008 Körper macht Wissen. Für eine Somatisierung des Wissensbegriffs. S. 974-984 in: Karl-Siegbert Rehberg (Hg.) Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel. Bd. II. Campus PDF
2006 Animated Corpses. Communicating with Post Mortals in an Anatomical Exhibition. Body & Society 12: 25 -52
2006 Putting Things into Words. Ethnographic Writing and the Silence of the Social. Human Studies. A Journal for Philosophy and the Social Sciences 29: 413 - 441
2006 Arbeit, Liebe und Geschlechterdifferenz. Über die wechselseitige Konstitution von Tätigkeiten und Mitgliedschaften. S. 23 - 41in: S.Biebl/V.Mundt/H.Volkening: Working Girls. Zur Ökonomie von Liebe und Arbeit in der Moderne. Kadmos
2005 Publizierte Fachurteile. Lektüre und Bewertungspraxis im Peer Review. Soziale Systeme. Zeitschrift für soziologische Theorie 11 PDF
2005
On Doing Being a Stranger. The Practical Constitution of Civil Inattention. The Journal for the Theory of Social Behavior 35: 41 - 67
2004 Praktiken und ihre Körper. Über materielle Partizipanden des Tuns. S. 73 - 91 in: K.Hörning/J.Reuter (Hg.) Doing Culture. Zum Begriff der Praxis in der gegen- wärtigen soziologischen Theorie. Transkript PDF
2004 Peer Review auf dem Prüfstand. Zum Soziologiedefizit der Wissenschaftsevaluation. Zeitschrift für Soziologie 33: 62 - 83
2004 Social Studies of Sexual Difference. Geschlechtsdifferenzierung in wissen- schaftlichem Wissen. S. 19 - 42 in: C. Rosenthal/T.Steffen/A. Väth (Hg.) Gender Studies. Wissenschaftstheorien und Gesellschaftskritik. Königshausen & Neumann PDF
2003 Wozu 'Gender Studies'? Geschlechtsdifferenzierungsforschung zwischen politischem Populismus und naturwissenschaftlicher Konkurrenz. Soziale Welt 54: 461 - 482 PDF
2002 Scheinlebendige. Die Verkörperung des Letzten Willens in einer anatomischen Ausstellung. Soziale Welt 53: 5-30
2001 Ethnographisches Schreiben und die Schweigsamkeit des Sozialen. Zu einer Methodologie der Beschreibung. Zeitschrift für Soziologie 30: 429-451 PDF
2001 Das Vergessen des Geschlechts. Zur Praxeologie einer Kategorie sozialer Ordnung. S. 208-235 in B. Heintz (Hg.in) Geschlechtersoziologie. Sonderheft 41 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie PDF
1999 Die Praxis der Fremdheit und die Minimierung von Anwesenheit. Eine Fahrstuhlfahrt. Soziale Welt 50: 221 - 246 PDF
1999 Soziologie treiben. Für eine Kultur der Forschung. Soziale Welt 50: 495 - 506 (zusammen mit Klaus Amann)
1997 Die Befremdung der eigenen Kultur. Zur ethnographischen Herausforderung soziologischer Empirie. Frankfurt: Suhrkamp 1997 (Hg. mit Klaus Amann)
1997 Die Biographie der Dinge. Eine Ethnographie musealer Repräsentation. S.267 - 297 in: Die Befremdung der eigenen Kultur. (zus. mit Hilke Döring)
1995 Shifting Sexes, Moving Stories: Feminist/Constructivist Dialogues. Science, Technology, and Human Values 20: 368 - 385 (zusammen mit Annemarie Mol)
1994 Towards a Methodology of Investigations into the Strangeness of One's Own Culture. Social Studies of Science 24: 335-346
1994 Die soziale Fortpflanzung der Zweigeschlechtlichkeit. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46: 668 - 692 PDF
1993 Die soziale Konstruktion der Transsexualität. Über die Medizin und den Geschlechtswechsel. Frankfurt: Suhrkamp 1993 (4. Auflage 2010)
1991 The Manufacture of Bodies in Surgery. Social Studies of Science 21: 279-319
1989 Die interaktive Konstruktion von Geschlechtszugehörigkeit. Zeitschrift für Soziologie 8: 100-118