Dr. Larissa Schindler

larissa-schindler-135x180

Forschungsschwerpunkte

Mobilität

Körper

Bewegung

Praxistheorien

Method(ologi)en der qualitativen Sozialforschung

Zur Person

seit 03/2016 Leiterin des DFG Projekts „Die Flugreise. Zum körperlichen Vollzug technisch beschleunigter Mobilität“ an der JGU Mainz

2015-2017 Sprecherin der Sektion „Soziologie des Körpers und des Sports“ in der DGS

03/2015-03/2016 Vertretungsprofessorin für Bewegungs- und Sportsoziologie an der Universität Hamburg

04/2006-03/2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der JGU Mainz

WS 2012/13 Vertretungsprofessorin für Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung an der LMU München

10/2008 Promotion im Fach Soziologie

11/2002-10/2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der LMU, München

01/2002 Abschluss des Soziologiestudiums mit dem akad. Grad "Magistra der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften" (Magª rer. soc. oec.); Diplomarbeit "Zwischen Anspruch und Ausstieg. Eine Fallstudie über neue Arbeitsorganisation im Dienstleistungssektor"

09/1998-02/1999 Gastsemester an der Universität Deusto in Bilbao, Spanien im Rahmen des Erasmus Studierendenaustauschprogrammes

Forschungsprojekte

Die Flugreise. Zum körperlichen Vollzug technisch beschleunigter Mobilität, Laufzeit: 03/2016-06/2019, gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Das Reisen zählt zu den zentralen Praktiken der globalisierten Gegenwartsgesellschaft. Es wird bislang jedoch vorwiegend außerhalb der Soziologie als ein Phänomen des bloßen Transports beforscht, ohne auch die Körperlichkeit und die Performativität sozialer Praktiken zu untersuchen. Umgekehrt gibt es in der Soziologie zwar seit vielen Jahren wichtige Beiträge zur Körperlichkeit des Sozialen, die Beschäftigung mit technisch mobilisierten Körpern ist dieser Diskussion bislang jedoch weitgehend fremd. Das Projekt will die hier bestehende Forschungslücke schließen, indem es mittels einer empirischen Studie zur Flugreise die Bewegung als Körpertechnik mit der technisch beschleunigten Bewegung in einer Perspektive untersucht. Ziel des Projektes ist also, die bisherige Mobilitätsforschung um Fragen der Körperlichkeit und Performativität auszuweiten und gleichzeitig innerhalb der Körpersoziologie ein neues thematisches Feld zu erschließen: die Körperlichkeit technisch beschleunigter Mobilität. Darüber hinaus soll anders als in bisherigen Studien zur Mobilitätsforschung nicht nur eine Mobilitätsform, etwa die Nutzung von Flugzeugen fokussiert werden, sondern die Praxis der Flugreise, die eine Kombination von Verkehrsmitteln und längere Handlungsketten umfasst.

Aktuelle Publikationen

2020 Logbooks. In: M. Büscher/M. Freudendal-Pedersen/S. Kesselring (Hg.): Handbook of Methods and Applications for Mobilities Research. Cheltenham: Edward Elgar Publishing (im Erscheinen)

2020 Schweigsames Wissen im Sozialisationsprozess. In: T. Alkemeyer/M. Grundmann/G. Höppner (Hg.): Dazwischen! Sozialisation zwischen Individuum und Gesellschaft. Weinheim: Beltz Juventa (im Erscheinen)

2020 Mobilität und Grenzen. In: D. Gerst/M. Klessmann/H. Krämer (Hg.): Handbuch Grenzforschung. Baden-Baden: Nomos (im Erscheinen)

2020 Widerständige Körper und beruhigende Dinge oder: Wie kleine Kinder schlafen lernen. In: Bollig, S./Alberth, L./Schindler, L. (Hg.): Materialitäten der Kindheit. Körper, Dinge, Räume. Wiesbaden: Springer (im Erscheinen)

2020 Logbücher: Zur ethnografischen Erforschung von Mobilität. In: M. Pfadenhauer/E. Scheibelhofer (Hg.): Interpretative Sozialforschung: Die Entwicklung in Wien. Weinheim: Beltz Juventa, 197–210

2019 Transsituativität herstellen: Flugreisen und ihre Medien. In: S. Gießmann/T. Röhl/R. Trischler (Hg.): Materialität der Kooperation. Wiesbaden: VS Springer,  S. 303–330

2019 Mobilität von den Grenzen her denken? Zur Kompatibilität von Grenzforschung und Mobilitätsforschung. In: Working Paper Series B/ORDERS IN MOTION (2). Frankfurt an der Oder: Viadrina

2018 The Ethnomethods of Ethnography: A Trans-Situational Approach to the Epistemology of Qualitative Research. In: Human Studies  41(1), 103–120

2018 Die Dynamik zwischen Grenzen und Grenzüberwindung. In: Berliner Debatte Initial. 29(1), Special Issue „Komplexe Grenzen“, 95–105

2017 Die Situiertheit des Lernens. In: A. Kraus/J. Budde/M. Hietzge/Ch. Wulf (Hg.): „Schweigendes“ Wissen in Lernen und Erziehung, Bildung und Sozialisation. Weinheim: Beltz Juventa, 659-671

2017 Die Praxis des Fliegens und ihre Störungen. In: H. Göbel/G. Klein (Hg.): Performance und Praxis. Praxistheoretische Studien zu szenischer Kunst und Alltag. Bielefeld: Transcript, 45-61

2017 Teaching Bodies: Visual and Somatic Communication in Martial Arts. In: C. Meyer/U. v. Wedelstaedt: Enactive Intercorporeality. The Coordination, Concertation and Collectivization of Moving Bodies in Sports. Amsterdam: John Benjamins Publishing (Peer Reviewed, 245-266).

2017 Beobachten. In: R. Gugutzer/G. Klein/M. Meuser: Handbuch Körpersoziologie, Band 2. Wiesbaden: VS, S. 395-407

2017 Schreiben. In: R. Gugutzer/G. Klein/M. Meuser: Handbuch Körpersoziologie, Band 2. Wiesbaden: VS, S. 471-485 (mit Hilmar Schäfer)

2016 Themenheft „Mobilität“: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 1/2016 (mit Hannes Krämer)

2016 (Im-)mobilities, air, critique: an interview with Peter Adey. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 41(1), S. 5-14 (mit Hannes Krämer)

2017 Die Praxis des Fliegens und ihre Störungen. In: Hanna Göbel/Gabriele Klein (Hg.):  Performance und Praxis. Praxistheoretische Studien zu szenischer Kunst und Alltag. Bielefeld: Transcript, 45-61

2017 Die Situiertheit des Lernens. In: A. Kraus/J. Budde/M. Hietzge/Ch.Wulf: „Schweigendes“ Wissen in Lernen und Erziehung, Bildung und Sozialisation. Weinheim: Juventa, 659-671

2016 Eine Kampfkunst lernen oder: Schweigsame Wissensvermittlung im Sport. In: Paragrana 25 (1), 361-372

2016 Ereignisverknüpfungen: Über Fliegen und Ethnografie. In: H. Schäfer: Praxis-theorie. Ein Forschungsprogramm. Bielefeld: Transcript, S. 265-282

2015 The Flying Body: Wie Körper und Dinge sich gegenseitig und eine Flugreise hervorbringen. In: Body Politics, 285-308

2015 Rituals as they happen: Zur körperlichen Dimension von Vergemeinschaftung in einer Flamenco-Tanzstunde. In: R. Gugutzer/M. Staack: Vergemeinschaftung durch rituelle Verkörperung. Wiesbaden: Springer VS, S. 125-144

2015 Körper-Bildung. Über Wissensvermittlung in Bewegungstrainings. In: T. Alkemeyer/H. Kalthoff/M. Rieger-Ladich: Bildungspraxis. Körper – Räume – Artefakte. Weilerswist: Velbrück, S. 91-112

2013 "Praxisgeschulte Sehfertigkeit: Zur Fundierung audiovisueller Verfahren in der visuellen Soziologie" In: Soziale Welt 64, S. 51-67 (mit Michael Liegl)

2013 "Kampffertigkeiten - Eine ethnografische Annäherung" In: Sigrid Happ/Olaf Zajonc: Berichtsband zum dvs-Symposium "€™Kampfkunst & Kampfsport."€˜ Hamburg: Feldhaus, S. 27-36

2012 "Visuelle Kommunikation und die Ethnomethoden der Ethnografie" In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 2, S. 165-183

2011 "Kampffertigkeit. Eine Soziologie praktischen Wissens" Stuttgart: Lucius&Lucius

2011 "Visuelle Medien und die (Wieder-)Herstellung von Unmittelbarkeit" In: Hägele, Ulrich / Ziehe, Irene (Hg.): Visuelle Medien und Forschung, Visuelle Kultur, Bd. 4, Münster: Waxmann, S. 219-231 (mit Tobias Boll)

2011 "Teaching by doing: Zur körperlichen Vermittlung von Wissen" In: Michael Meuser/Reiner Keller (Hg.): Körperwissen. Über die Renaissance des Körperlichen Wiesbaden: VS-Verlag, S. 335-350

2010 "Kampfkünste: Die Produktion von Sicherheit durch das Training verletzlicher Körper" In: Hans-Georg Soeffner (Hg.): Unsichere Zeiten: Herausforderungen gesellschaftlicher Transformationen. Verhandlungen des 34. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Jena. Wiesbaden: VS-Verlag

2010 "Bereichsbesprechung Qualitative Sozialforschung" In: Soziologische Revue 33/1, S. 112-121

2009 "The manufacturing of 'vis-ability'" In: Ulrike Kissmann (Hg.): Video Inter­action Analysis. Frankfurt/M.: Peter Lang, S. 135-154

2009 "Das sukzessive Beschreiben einer Bewegungsordnung mittels Variation" In: Thomas Alkemeyer u.a. (Hg.): Ordnung in Bewegung. Bielefeld: Transcript, S. 51-64